Männer* in Kitas – Chancen und Vorbehalte

Sensibilisierung und Stärkung von Mitarbeiter*innen in Kitas und von angehenden Teilnehmern im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes und des Freiwilligen Sozialen Jahres.

Neben der Beratung von Betroffenen von sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend und der Beratung von Angehörigen und Fachkräften sowie der Vermutungsabklärung und der Beratung zur Implementierung von Schutzkonzepten werden wir in unserem Beratungsalltag auch immer wieder mit dem Thema ‚Generalverdacht gegen Männer* in erzieherischen Tätigkeiten‘ bzw. mit der Verunsicherung von Männern*, die in diesen Bereichen tätig werden wollen, konfrontiert.

Wir kommen mit diesem Thema z. B. in Fachberatungen von Kitas in Berührung, wenn diese mit Elternwünschen konfrontiert werden, dass ihr Kind z. B. nicht von einem männlichen Kollegen* gewickelt werden soll, und stellen eine große Verunsicherung sowohl bei den männlichen* als auch bei den weiblichen* Kolleg*innen fest.
Insbesondere wenn über aktuelle Vorwürfe/Verdachtsfälle gegen männliche* Kräfte in der Presse berichtet wird, verstärken sich diese Vorbehalte in den Kitas vor Ort.
Auch erleben wir eine große Verunsicherung bei den männlichen* Fachkräften selber, wie sie mit Themen von Nähe und Distanz umgehen sollen, ob sie die gleichen Tätigkeiten wie die weiblichen Mitarbeiter*innen durchführen können etc.

Aufgrund dieser Ausgangslage haben wir überlegt, wie man diesen Konflikt zwischen der Forderung nach mehr Männern* in pädagogische Arbeitsfelder und der Verunsicherung vieler männlicher* Kollegen, z. T. auch der Unsicherheit der weiblichen Kolleginnen im Umgang und Vorbehalte der Elternschaft auflösen kann und dabei immer den Schutz der Kinder als oberstes Ziel im Auge behält.
Mit dem neuen Projekt möchten wie verschiedene Zielgruppen erreichen:

• Kitas, die schon mit männlichen Erziehern* oder anderen männlichen* Kräften (FSJ, Bundesfreiwilligendienst) arbeiten
• zukünftige männliche Teilnehmer* des Bundesfreiwilligendienstes und des Freiwilligen Sozialen Jahres
• weitere Zielgruppe könnten Ausbildungsgänge der Fachschulen für Erzieher*innen, Student*innen und Teilnehmer*innen des ESF-Bundesmodellprogramms „Quereinstieg – Männer und Frauen in Kitas“ sein

Für die Zielgruppen bieten wir unterschiedliche Seminarmodule. Die Seminarmodule beinhalten u. a.:

• Umgang mit Nähe und Distanz
• Umgang mit eigenen Grenzen
• Thematisierung der Notwendigkeit von Schutzkonzepten
• Auseinandersetzung über Täterstrategien im Kontext von Missbrauch in Institutionen
• Auseinandersetzung mit dem Phänomen ‚Generalverdacht‘
• Auseinandersetzung mit Rollenbildern/Rollenverhalten
• Kindgerechte Prävention
• Elternarbeit

Zusätzlich bieten wir für Fragen rund um das Thema „Einsatz von männlichen* Kräften“ Coachings und Supervision an. Hierbei wenden wir uns an einzelne Personen auf Mitarbeiter*innen-und Leitungsebene, als auch an Gruppen und Teams.

Mit dem Projektwerden verschiedene Ziele verfolgt:

• Sensibilisierung und Stärkung von Mitarbeiter*innen in Kitas insbesondere zu den in den Seminarmodulen genannten Themen
• Sensibilisierung und Stärkung von angehenden Teilnehmer*innen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes und des Freiwilligen Sozialen Jahres
• Schaffen von Gelegenheiten, sich mit diesen Themen gemeinsam auseinanderzusetzen
• Unterstützung von Institutionen und Einzelpersonen bei konkreten Fragen zu diesen Themenkomplexen
• Unterstützung zur Teamentwicklung

Dieses Projekt wird gefördert durch die Behörde für Arbeit. Soziales, Familie und Integration (BASFI). Aus diesem Grund können wir Seminare und Beratungen in diesem Kontext kostenlos anbieten!

Datum

30. Okt 2018